»Worum es hier geht - die Nähe von Schillers naiver, stolz untergehen- der Heldin zur ebenfalls tragisch scheiternden, weil in ohnmächtigem Terror endenden Revolte deutscher RAF-Leute, das wird in diesem Hörspiel mit grellen Mitteln aufgetischt. Der Zuhörer wird jähen Attak- ken auf sein Hörgefühl ausgesetzt, so daß er mehr als einmal Defekte seines Empfangsgerätes beheben zu müssen glaubt. Hier wird, anstel- le einer koventionellen Satz- und Sinndramaturgie, konsequent mit klanglichem Material gearbeitet, und der thematische Ansatz ist span- nend.«
Christian Deutschmann, zitty, Berlin

»Der Hörer mag anfangs erschrocken aufspringen, doch die verzerrten Töne, als da einer nur den Wellensalat im Sinn hat, haben Methode: Kunstrauschen ist angesagt. Bruchstücke aus Friedrich Schillers Tra- gödie 'Die Jungfrau von Orléans' (1801) verbinden sich mit Klangexpe- rimenten zu einer Hörbild-Collage, die latente Bedrohung signalisiert: die alptraumhafte Reise in den 'deutschen Herbst' anno 1977, das Stichwort 'Mogadischu' fällt, beginnt. Ein düsteres Kapitel bundesdeut- scher Geschichte hat Karlheinz Barwasser grell gemalt: Fetzen aus Bundestagsreden, Nachrichtensendungen, Hitlers Kriegserklärung vermischen sich mit dem Lärm von Straßenkämpfen und Flipperkugeln und verstümmeln bewußt den Schillerschen Blankvers; Louis Arm- strongs ‘What A Wonderful World' und Mozarts 'Kleine Nachtmusik' werden ironisch gegenläufig eingesetzt. Summa summarum das pho- netische Sittengemälde einer hoffnungslos zerrissenen Zeit. Schillers poetische Maxime, 'immer nur die allgemeine Situation, die Zeit und die Personen aus der Geschichte zu nehmen und alles übrige poetisch und frei zu erfinden', gerät hier seltsam verquer: Johanna scheitert, die RAF ist gescheitert.
[...] O-Töne, nebulös, denen die richtigen Worte fehlen, ein 'deutscher Herbst', der noch immer sprachlos macht. [...] Erfrischend der drama- turgische Kunstgriff, den Part der Jeanne d'Arc mit der 12jährigen Jean- nette Schmid zu besetzen, die ihren Monolog hörbar verarbeiten muß.«
Ronald Glomb, Volksblatt, Berlin


Jeanne de Jeannette du monde [Wo der Kampf beginnt]
Hörspielfarce nach Schillers Jungfrau von Orléans und Memorial an den
Deutschen Herbst von Karlheinz Barwasser
Rezitation: Jeannette Schmid (12)
Tontechnik, Regie und Produktion: der Autor © 1988
Spieldauer: 51:49 Stereo