Auf der Suche nach Bildern der Erklärung: manche hängen in Museen und Galerien, andere entstehen im Kopf. Zuletzt stößt man auf das Bild, das nicht öffentlich aushängt, aber beim Anblick den Schrecken eines Fahndungsfotos produziert: das Titelbild eines Magazins: runder Fleck mit dunkel abgegrenztem Rand, darin ein längliches asymme- trisches Gebilde, mal stäbchen-, mal pyramidenförmig, diabolisch in seiner Ausformung, Grauton, aus rund achtzigtausend Rasterpunkten zusammengesetzt. Die Spur verliert sich in der Vergangenheit: Illusionen aus der Ferne: auf Leinwände gestrichen, durch Fixierbäder gequält, quer zur Tagesordnung liegende Fragen zu Geschichte und Theorie einer Krankheit, Eindrücke über die ganz individuelle Abwehr- schwäche: die ganz große Seuche, aber, Gottseidank, angenehm abstrakt. So ist ein irreparables Faktum entstanden, eine Krankheit, die den Tod bringt und sich in Kopf und Körper brennt. Was folgt sind die unvermeidlichen Wege durch Stationen, durch und über Gänge: ÜberGänge: reale Bilder, von der Malerhand kreiert, vom Kameraauge auf Film gebannt, dazu Kopf- und Körperbilder, Visionen im Kampf gegen die Auflösung. Ein kleines morbides Endzeitdrama, in dem eine der Hauptrollen eine Gesellschaft spielt, die den Tod und Tote schön malt, sich jedoch dem vorangehenden Prozeß verweigert. Denn: man hat ja ein kleines chemisches Molekül in der Erprobung, und bis dahin bleiben, als Ausgleich sozusagen, die Särge etwas länger offen: für neue Bilder, für noch schönere Bilder.
Der Autor wurde 1996 für ÜberGänge mit dem 2. Förderungspreis des Lyrikpreises Meran und mit dem Salzburger erostepost-Literaturpreis ausgezeichnet.


ÜberGänge  Hörspiel von Karlheinz Barwasser
Mit Edgar Selge, Michael Habeck, Wolfgang Höper, Renate Grosser, Cornelia Boje, Margit Carls, Micaela Maria Czisch, Andreas Wimberger, Philine Bührer
Ton: Günther Hess; Technik: Christine Koller; Regieassistenz: Holger Buck
Regie: Hans Gerd Krogmann; Dramaturgie: Barbara Schäfer
Produktion: Bayerischer Rundfunk © 1997; Spieldauer: 53:00 Stereo